Bayerische Crossmeisterschaften

Aus ganz Bayern waren etwa 550 Sportlerinnen und Sportler nach Kemmern, nahe Bamberg, gekommen.
In 10 Meisterschaftswettbewerben wurden über die unterschiedlichsten Distanzen auf dem Gelände zwischen Main und Kreuzberg um Titel und Medaillen, sowohl in den Einzelwettbewerben als auch in der Mannschaftswertung, gekämpft.

Mit einer kleinen aber feinen Gruppe von 5 Athleten trat unsere Abteilung erstmals auch mit einer Frauenmannschaft in der Wertungsklasse W35 bis W 45 an.

Gut vorbereitet durch das laufende Crosstraining sowie das Lauftrainingslager die Woche zuvor im Frankenwald, ging man diese hohe sportliche Herausforderung erstmals an.

Pünktlich um 10:45 Uhr hatten unsere Mädels im Lauf 1 ihren Auftritt. Vor Ihnen lag ein welliger, weicher Wiesenparcour (5 Runden) mit einer Gesamtlänge von 6,25 km, gespickt mit Strohballenhindernissen und einen kleinen „giftigen Hügel“.
Mit gemischten Gefühlen aber schon mit „Tunnelblick“ ausgestattet, sortierten sich Regina, Steffi, Ulli und Petra im vorderen Drittel des Starterfeldes ein.
Nach dem Startschuss ging es für die knapp 60 Läuferinnen mit hohem Anfangstempo in die erste Runde. Wie besprochen, nutzten unsere Starterinnen die Anfangsrunde zum „Hineinkommen“, bevor ab der 2 Runde das Tempo individuell forciert wurde.
Gut eingeteilt und auf Ideallinie laufend, steigerten sich bei ihren Debüt Steffi, Regina und Ulli von Runde zu Runde.
Den größten Sprung nach vorne machte Steffi, die anfangs auf Platz 17 lag; nach optimaler Renneinteilung belohnte Sie sich mit dem hervorragenden Gesamtplatz 5. Völlig zurecht und nur mit 8 sek. Rückstand auf Platz 2 wurde Sie nach diesen famosen Auftritt 3.bayerische Meisterin in der AK W 35.
Einer ganz starken Konkurrenz zu erwehren hatten sich Regina und Ulli. Mit Christine Adriaanse (TV Coburg) und Anita Weber (FTSV Straubing) waren die Topfavoritinnen in ihrer jeweiligen AK vertreten. Ausgestattet mit der nötigen Wettkampfhärte und Leistungsfähigkeit zeigten beide, dass Sie den hohen Ansprüchen gewachsen waren. Regina kam auf einen tollen 5. Platz in der AK W 45. Ulli finishte auf einen ausgezeichneten 7. Platz in der AK W 40.
Petra lieferte sich lange Zeit ein Duell mit ihrer früheren Mannschaftskollegin und amtierender Marathonweltmeisterin W 60, Regina Graf vom SWC Regensburg. Trotz leichter Erkältung musste Sie erst in der letzten Runde abreißen lassen; dennoch kann Sie mit ihrer Leistung, Pl. 8 in der AK W50, mehr als zufrieden sein.

In der Mannschaftswertung belegte unser Frauenteam den hervorragenden 4. Platz. Es fehlten lediglich 4 Punkte zu Rang 3.

Im Lauf 3 (6 Runden 7,5 km) war Florian Wimmer am Start. Der Untergrund war jetzt schon deutlich weicher und zum Teil recht matschig. Unterstützt von den Mannschaftskollegen lief Florian von Beginn bis zum Ende ein gleichmäßiges Rennen. Der Triathlet zeigte einmal mehr, dass er mit den Laufspezialisten durchaus mithalten kann. In der AK M 35 wurde er Siebter.

Fazit: Toller und äußerst erfolgreicher sportlicher Auftritt unseres gesamten Teams mit positiver Aussendarstellung (Interview von Florian mit der Sprecher- und Moderatorenlegende Artur Schmidt war sehr sympathisch) auf bayerischer Ebene.